Kläranlage Winkelhaid vor der Fertigstellung – Höhe des Verbesserungsbeitrages und der Gebühren zur Finanzierung beschlossen.

Der Bau der neuen Kläranlage Winkelhaid wurde mit dem Spatenstich im November 2019 offiziell begonnen. 600 Kubikmeter Stahlbeton, und 600 Meter Rohrleitung stecken alleine im Bauwerk Winkelhaid. Die Kläranlage ist über 30 Jahre alt, war dringend sanierungsbedürftig und musste erneuert werden.

Dies war in den vergangenen zwei Jahren eine große technische Herausforderung, da die alte Anlage bis zur Fertigstellung weiterbetrieben werden musste. Die neue Anlage entspricht den neuesten technischen Vorgaben. Besonders wurde hierbei auf Energieeffizienz geachtet. Die eingesparten Energiekosten kommen auch dem Gebührenzahler zugute. Die Energieversorgung erfolgt über eine Wärmepumpe – alleine 15 % des Strombedarfs werden durch die installierte Photovoltaikanlage abgedeckt.

Der Gemeinderat hatte sich auch mit der Frage befasst, ob stattdessen ein Anschluss an eine der umliegenden Gemeinden günstiger kommen würde. Dies konnte nach ausführlicher Prüfung verneint werden.

Des Weiteren wurde die bisher technische selbständige Kläranlage im Ortsteil Ungelstetten aufgelassen und an die Kläranlage Winkelhaid angeschlossen. Neben der größeren Wirtschaftlichkeit wird hierbei auch eine höhere Reinigungsleistung erreicht. Durch den Anschluss erhält die Gemeinde Winkelhaid noch eine Zuwendung von ca. 700.000 Euro vom Freistaat Bayern, die vom Gebührenzahler nicht getragen werden muss.

Die Entwässerungseinrichtung ist eine kostenrechnende Einrichtung, die von den Nutzern kostendeckend finanziert werden muss. Evtl. Überschüsse müssen in diesem eigenen Geldkreislauf bleiben und dürfen nicht für andere gemeindliche Ausgaben herangezogen werden. Defizite sind natürlich ebenso vom Nutzer auszugleichen.

Die Finanzierung erfolgt in Bayern über Beiträge und/oder Gebühren. Die Beiträge und Gebühren wurden aktuell vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband kalkuliert. In einer Sitzung wurde die Kalkulation den Mitgliedern des Gemeinderates vorgestellt und von Herrn Dieter Mühlfeld vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband erläutert. Die erstellte Kalkulation ist öffentlich und darf von jedem Bürger eingesehen werden.

Im vergangenen Jahr wurden die vorhandenen Grundstücks- und Geschoßflächen von der von der Gemeinde Winkelhaid beauftragten Firma Bitterwolf ausgemessen und überprüft. Das Aufmaß wurde im April 2021 abgeschlossen, die Ergebnisse wurden jedem Grundstückseigentümer nochmals zur Kontrolle übersandt. Die Flächenermittlung dient als Grundlage für die Kalkulation.

In der Gemeinde Winkelhaid wird bei der Geschoßflächenberechnung die tatsächliche Geschoßfläche herangezogen. Alternativ gibt es hierbei auch noch den Maßstab der zulässigen Geschoßfläche.

Dies bedeutet, dass für die Beitragsermittlung nur die tatsächlich gebaute Geschoßfläche maßgebend ist.

Die Kalkulation und die sich dadurch ergebenden Auswirkungen auf die zukünftigen Gebühren, wurde in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 27.07.2021 durch Herrn Dieter Mühlfeld und Ersten Bürgermeister Michael Schmidt den Mitgliedern des Gemeinderates und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Hierbei wurde nochmals anhand von real existierenden Gebäuden in Winkelhaid auf die verschiedenen finanziellen Auswirkungen und Belastungen im Bereich Beiträge und späterer Gebühren eingegangen.

Von Seiten der Verwaltung wurde empfohlen zur Finanzierung einen höheren Anteil auf den Beitragsbereich zu legen. Begründet wurde dies mit der Begrenzung der Kreditaufnahmen für die Gemeinde und das bei einem höheren Anteil über die Gebühr es für den Bürger teurer komme.

Im Gemeinderat gab es auch andere Stimmen, die eine höhere zukünftige Gebühr lieber gesehen hätten.

Der Gemeinderat entschied sich aufgrund der dauerhaften geringeren Belastungen für die Bürger und der Vermeidung von zu hohen Kreditaufnahmen dazu, den größeren Anteil der benötigten Finanzmittel über Beiträge und den kleineren Teil über die zukünftigen Gebühren zu erheben. Hauptaugenmerk wurde daraufgelegt, niemanden finanziell zu überfordern. Die Gemeinde Winkelhaid hat die Maßnahme bisher vorfinanziert und keinerlei Abschlagszahlungen von den Bürgern erhoben.

Der Gemeinderat beschloss mit 11 zu 06 Stimmen den Beitragssatz für die festgestellte Grundstücksfläche auf 0,52 Euro und die festgestellte Geschoßfläche für den Verbesserungsbeitrag auf 8,11 Euro festzusetzen. Die zukünftigen Herstellungsbeiträge werden entsprechend angepasst.

Die Auswirkung auf den zukünftigen Preis für den Kubikmeter Abwasser betragen durch diesen Verteilungsmaßstab ab dem 01.10.2021 eine Erhöhung um 0,77 Euro. Hierin ist allerdings auch ein Betrag von 0,20 Euro für die Bildung von zukünftigen Rücklagen enthalten.  

Die Beiträge sollen in drei Raten erhoben werden. Davon werden 50 % des Beitrages noch in diesem Jahr und 25 % im April, sowie 25 % im Oktober 2022 erhoben.

Die Anlage wird insgesamt zum Ende des Jahres 2021 fertiggestellt. Im nächsten Jahr plant die Gemeinde einen Tag der offenen Tür, um der Bevölkerung die Besichtigung der Anlage zu ermöglichen.

Nachfolgend finden Sie einen Rechner, wo sich jeder Grundstückseigentümer aufgrund der Angaben seines erhaltenen Aufmaßblattes seinen individuellen Gesamtbeitrag schon vorab berechnen lassen kann.

Berechnung des Verbesserungsbeitrages

Berechnung des Verbesserungsbeitrages:




Geben Sie Ihre Grundstücksfläche ein:

Geben Sie Ihre Geschossfläche ein:

Erste Rate (1 Monat nach Bescheidzustellung):

Zweite Rate (April 2022):

Dritte Rate (Oktober 2022):